Korrupte Hüter der Menschenrechte

Der Strassburger Europarat sieht sich als «wichtigste 
Menschenrechtsorganisation» des Kontinents. Doch eine 
Abstimmung zu Aserbaidschan war mutmasslich gekauft. 
Gegen den ehemaligen Chef der Gruppe der Volksparteien im ­Europarat wird wegen Korruption ermittelt.

Von Philipp Gut

Die Staatsanwaltschaft Mailand beschuldigt Luca Volontè, ehemaliger Chef der Gruppe der Volksparteien (EVP) in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (Pace), Millionen an Bestechungsgeldern angenommen zu haben. Die Behörden sprechen von 2,39 Millionen Euro – im Gegenzug für politische Unterstützung. Absender soll Aserbaidschan sein. Ermittelt werde wegen «Korruption und Geldwäscherei», wie der italienische Fernsehsender Rai 3 berichtete. Der Fall geht indes über Volontè hinaus. Diesem ist es offenbar gelungen, eine Abstimmung über politische Gefangene in Aserbaidschan ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe