Asyl

Keine Spur von Entspannung

Trotz Schliessung der Balkanroute sind letztes Jahr so viele Asylsuchende wie nur selten zuvor in die Schweiz gekommen. Die Zahlen der untergetauchten Asylanten und der illegal Eingereisten stiegen gar auf Rekordniveau.

Von Alex Reichmuth

«Die Lage hat sich beruhigt», «Dramatischer Rückgang der Asylgesuche», «Unterkunft zu drei Viertel leer» – es sind Schlagzeilen wie ­diese, die den Eindruck vermitteln, der Massenansturm illegaler Migranten sei vorüber und die vieldiskutierten Probleme im Asyl­wesen seien gelöst. Doch der Eindruck täuscht. Die Zahl der Menschen, die als angebliche Flüchtlinge in die Schweiz kommen, ist weiterhin gross. Die Aussichten auf eine Normalisierung im Asylwesen sind schlecht.


Asylgesuche. Im letzten Februar hat Maze­donien die Balkanroute geschloss...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe