Integration

Asylanten statt Ausgesteuerte

Angestellte der Bauteilbörse ­verlieren ihren Job.


Von Alex Reichmuth

Die Bauteilbörse ist ein Integrationsprojekt. Sie holt bei Abbrüchen und Umbauten Teile wie Backöfen, Waschmaschinen, Lavabos und Möbel ab, überholt und verkauft sie. Die über fünfzig Mitarbeiter, ­viele von ihnen gestandene Berufsleute, sind Ausgesteuerte in der Sozialhilfe. Sie arbeiten im Laden der Börse, in der ­Werkstatt und im Büro.

Noch vor einem Jahr war Aufbruchsstimmung. Die Sozialfirma ­Syphon hatte die Bauteilbörse von der Stadt Bern übernommen, nachdem die Stadt diese wegen einer Budgetkürzung des Kantons nicht hatte weiterführen ­können. Man feierte Wi...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe