Finanzplatz in der Dauerdefensive

Seit dem faktischen Ende des Bankkundengeheimnisses verliert die Schweiz nicht nur europäische, ­sondern auch viele südamerikanische Kunden. Private Geldhäuser schlagen Alarm.


Von Claude Baumann

In der Regel hüten sich Schweizer Privatban­kiers vor allzu markigen Sprüchen. Doch die ­Zeiten haben sich geändert. Auch in Genf. Dort gab Yves Mirabaud, seines Zeichens ­Präsident der Finanzplatz-Vereinigung Fondation Genève Place Financière (FGPF), unlängst zu Protokoll, die Branche brauche ­einen «Elektroschock». Es sei nun dringliches Handeln von Unternehmen und der Politik gefordert, so der Bankier, der auch die Privatbank Mirabaud leitet. «Jeder Defätismus ­wäre jetzt fehl am Platz», sagte er seinen verblüfften Zuhörern kämpferisch.

Yves Mirabaud hat allen ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe