Oper

Weshalb singen die überhaupt?

Anna Sutter, der Schweizer Opernstar, wurde 1910 von ihrem Ex-Liebhaber erschossen. Diese wahre Geschichte ist nun selbst ­Gegenstand einer Oper. Ergibt das einen Sinn?

Von Rico Bandle

«Annas Maske»: Maria Riccarda Wesseling. Bild: zVg

Eine moderne Oper ist wie eine moderne Dampflokomotive: Irgendwie passt das nicht. Man will etwas in die heutige Zeit verfrachten, obschon jeder weiss, dass es sich um ein hoffnungsloses Unterfangen handelt. Entsprechend sind neue Opern eher selten, das Begriffspaar «zeitgenössische Oper» erachten selbst musikaffine Menschen mehr als Warnhinweis denn als Gattungsbegriff.

Am Theater St. Gallen hat man trotzdem wieder einmal die Komposition einer Oper in Auftrag gegeben und führt sie nun auf der ­grossen Bühne auf. «Annas Maske» heisst das Stück, komponiert von David Philip He...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe