Wer will schon einen guten Deal?

Nur Theresa May würde einen klaren Bruch mit der EU riskieren? Von wegen. 
Auch in Brüssel wünschen manche keine Übereinkunft mit den Briten.


Von Wolfgang Koydl

Richtig erleichtert über den jüngsten Zwist zwischen der Europäischen Union und Grossbritannien waren eigentlich nur die Russen. «Gott sei Dank sind’s diesmal nicht wir», twitterten Moskaus Diplomaten in London, nachdem Premierministerin Theresa May die EU bezichtigt hatte, sich in den britischen Wahlkampf einzumischen. Ob Seitenhieb oder Breitseite: Tatsächlich hatte Brüssel scharf geschossen. Kommissionschef Jean-Claude Juncker verstieg sich sogar zu der Bemerkung, er werde künftig kein Englisch mehr sprechen, da diese Sprache nicht mehr relevant sei in der EU.

Wenn es wir...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe