Unersättliche Staatsbahn

Die SBB erwirtschaften hohe Verluste und sprechen trotzdem von einem «erfolgreichen Jahr». 
Offenbar verzichten sie auch auf Hunderte Millionen Strafzahlungen, die der kanadische Zugbauer 
Bombardier leisten müsste.

Von Peter Keller

Wenn er ans Rednerpult geht, könnte man ­getrost alle Mikrofone ausschalten. Ueli ­Giezendanner, Lastwagenunternehmer und SVP-Nationalrat aus dem Kanton Aargau, füllt mit seiner Stimme den hintersten Winkel des Ratssaals. Besonders dann, wenn er in Rage ist, wie das in der vergangenen Sondersession der Fall war.

Traktandiert war der Verpflichtungskredit für den regionalen Personenverkehr 2018–2021. Etwas weniger technisch gesagt: Wie viel Geld soll der Bund für die Bahn- und Buslinien in den Kantonen draussen lockermachen? Der Bundesrat beantragte 3,96 Milliarden Franken, die ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe