Die Deutschen

Schulz im Pech


Schnee von gestern.


Von Henryk M. Broder

Jeder ist seines ­Glückes Schmied.» – «Glück und Glas, wie leicht bricht das.» – «Das Glück gleicht dem Balle, es steigt zum Falle.» Nichts ist so wahr wie ein deutsches Sprichwort.

Martin Schulz, bis Anfang dieses Jahres noch Präsident des Europaparlaments, twitterte am 29. Januar um genau 12 Uhr mittags: «Ein irres Gefühl. Gerade bin ich vom Vorstand meiner Partei zum Kanzlerkandidaten nominiert worden. Ich bin demütig und dankbar.» Sieben ­Wochen später, am 19. März, wurde Schulz auf einem Sonderparteitag der SPD zum neuen ­Vorsitzenden gewählt, mit 605 von 6...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe