Rhetorik

Linksliberale Gutmenschen

Angestrengt warnt die Schweizer Linke vor neoliberalen 
und faschistoiden Antidemokraten. Das ist marktschreierischer 
Linkspopulismus.

Von René Zeller

Schleichend werden in der Schweiz verbale Ungeheuerlichkeiten salonfähig. Wer nicht links tickt, wird als rechtspopulistisch etikettiert. Wer marktwirtschaftliche Lösungen vor Staatsinterventionismus stellt, ist ein neoliberaler Unmensch. Die Mitglieder der wählerstärksten Partei werden kollektiv unter Faschismusverdacht gestellt.

Der Griff zur Nazikeule hat leider Konjunktur. SP-Präsident Christian Levrat ortete bei der SVP schon verschiedentlich «faschistoide Tendenzen». Spätestens seit der Wahl Donald Trumps steht hierzulande für linke Überzeugungstäter fest: Die Schweiz...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe