Internationale Beziehungen

Meine Reisen in die «grosse Kloake»

Der Europarat und sein Gerichtshof für Menschenrechte sind auch 
in der Schweiz heilig. Politiker blicken andächtig nach Strassburg, 
die Journalisten jubeln auf Vorrat. Zu Unrecht: Der Europarat ist ein Korruptionssumpf, das Menschenrechtsgericht bringt nichts. Eigentlich könnte die Schweiz austreten.

Ein Erfahrungsbericht von Alfred Heer

Wie kam ich in den Europarat? Vor fünf Jahren nominierte mich die SVP. Gewünscht hatte ich eigentlich Einsitz in die ­Geschäftsprüfungs- und in die Wirtschaftskommission. Letztere war aber bereits bestückt, also schickten sie mich wegen meiner Sprachkenntnisse nach Strassburg. Mein Nationalratskollege Felix Müri, ebenfalls Europaratsmitglied, ermunterte mich. Die Arbeit im Europarat sei interessant und abwechslungsreich. So ging ich im Januar 2012 an die erste Sitzung, zusammen mit einem weiteren ­Neuling, Gerhard Pfister. Es war ein regnerischer, kalter Sonntag.

Die Sprüch...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe