Eigentümer

Loslassen

Der Verkauf von ­Syngenta an ­chinesische Bieter­ weckt Unbehagen. Verkäufe ins Ausland sollte man deswegen nicht verhindern. Sie tragen zum Erfolg des Standorts bei.

Von Beat Gygi

Verliert die Schweiz nach und nach ihre ­industrielle Substanz? Soeben ist klar­geworden, dass der Agrarchemie- und Saatgut-Konzern Syngenta ins Eigentum der staatlich kontrollierten chinesischen Chem China übergeht. Eine lange Tradition der Basler Chemie von Ciba und Geigy über Novartis untersteht nun chinesischer Lenkungsgewalt. Sollten zudem Chem China und die chinesische Sinochem fusionieren, würde Syngenta in ein noch viel umfangreicheres Gebilde eingegliedert, als es bisher den Anschein machte. Fast gleichzeitig wird das in der Schweiz gegründete Pharma-Wunderkind Actelion vom a...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe