Kultur des Abtreibens

Ausländerinnen treiben doppelt so häufig ab wie Schweizerinnen. Die Krankenkassen zahlen. 
Bei den Afrikanerinnen sind es sogar achtmal mehr Schwangerschaftsabbrüche. Das liege an fehlender Aufklärung und am tiefen Einkommen dieser Frauen, heisst es. Wirklich?

Von Alex Reichmuth

In der Schweiz wird so wenig abgetrieben wie kaum anderswo in Europa. Jährlich entscheiden sich gut sechs von tausend Frauen im gebärfähigen Alter zum Schwangerschaftsabbruch. Das ist etwas weniger als in Deutschland, wo rund sieben von tausend Frauen abtreiben. In Italien sind es zehn Frauen und in Frankreich achtzehn. Insgesamt liegt die Abbruchrate in Westeuropa ebenfalls bei achtzehn. In Osteuropa hingegen treiben 42 von tausend Frauen ab.

Gemäss der Fristenlösung ist eine Abtreibung in der Schweiz bis zur zwölften Schwangerschaftswoche immer straflos. Später ist ein Abbruc...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe