Technik

Geniale Erleuchtungen

Einsteins Entdeckungen stecken hinter unzähligen ­Alltagstechnologien. Selbst Laser und Solarzellen beruhen auf den Prinzipien des Schweizer Physikers.

Von Ernst Peter Fischer

Es gibt etwas, was Albert Einstein sein Leben lang nicht verstehen konnte, wie er selbst eingeräumt hat. Kurz bevor er 1955 starb, schrieb er einem Freund, dass ihn fünfzig Jahre des Nachdenkens der ­Lösung der Frage nicht nähergebracht hätten, wie man sich die Teilchen des Lichts vorzustellen habe, die Wissenschaftler als Fotonen bezeichnen. Einstein fügte noch an, dass zwar inzwischen «jeder Lump» zu wissen glaube, was Licht ist, aber er meinte auch, dass diese Leute «sich irren».

Er selbst hatte in seinem «Wunderjahr» 1905 bemerkt – und war dafür später mit dem Nob...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe