Medien

Ein Beruf zum Träumen

Alle sagen, Journalismus habe keine ­Zukunft. Warum zum Teufel wollen dann alle Journalisten werden?

Von Kurt W. Zimmermann

Viele Freiheiten: Journalismus-Studenten. Bild: ZHAW (zVg)

Es war eine Hausmitteilung, und sie ging letzte Woche auch an die tausend Journalisten des Hauses. Die Hausmitteilung tönte recht harmlos: «Tamedia prüft verschiedene Szenarien für Zeitungsredaktionen.»

Nun sind die Journalisten des Medienhauses Tamedia inzwischen erfahren darin, harmlose Hausmitteilungen in Klartext zu übersetzen. In diesem Fall war die Übersetzung einfach: «Tamedia baut auf den Zeitungredaktionen Stellen ab. Es wird noch gerechnet, wie viele.»

Ich schätze mal, es werden gegen hundert ­redaktionelle Stellen sein, die in näherer Zukunft wegfallen. Ma...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe