Glamour

Amerikanische Verhängnisse

Triumph und Depression, Glanz und Niederlage: Der Kultschriftsteller F. Scott Fitzgerald, einst eine Art Vorbild Hemingways, bleibt interessant. Neue Geschichten aus seinem Nachlass zeigen einen Mann auf der Höhe seiner Brillanz. Gleichzeitig fehlte ihm die Kraft, sein Leben zu meistern.

Von Pia Reinacher

Wenn der amerikanische Glamour-Schriftsteller etwas, bis ins Extrem übersteigert beherrschte, dann die Fähigkeit, in seinen ­Büchern den Duft, die Zwänge und die Verlockungen seiner Zeit perfekt zu spiegeln. Keiner horchte den Puls der amerikanischen Gesellschaft der Roaring Twenties genauer ab – mit ­ihrer Dekadenz, ihren Ausschweifungen, ihrem wirtschaftlichen Übermut und ihren sozialen Umbrüchen. Keiner verhandelte die Makro- und Mikrogeschichte seiner Zeit auf dem Feld der Literatur so präzise wie F. Scott Fitzgerald, nicht nur in seinem weltberühmt gewordenen Kultroman «De...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe