Energiestrategie 2050

Weggezaubert

Der Bund lässt Hinweise verschwinden, dass Gaskraftwerke nötig sind.

Von Alex Reichmuth

Im April 2012, ein Jahr nach dem AKW-Unfall in Fukushima, präsentierte Doris Leuthard ihre Pläne für den Atomausstieg. Die Energieministerin schlug unter anderem vor, fünf bis sieben Gaskraftwerke zu bauen. Zudem seien Stromimporte nötig. Auch der Bundesrat hielt damals fest, künftig werde ein «Restbedarf» «mit fossil-thermischer Stromproduktion» gedeckt – also mit Gas.

Im September 2013 ­verabschiedete der ­Bundesrat seine Botschaft «zum ersten Massnahmenpaket der Energiestrategie 2050» ans Parlament. Künftig werde die Stromnachfrage unter anderem «soweit nötig aus...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe