Geständnis

Warum ich für Erdogan bin

Der Mann, der im Westen gerne als reaktionärer 
Diktator verschrien wird, stabilisiert das Land und 
fördert die Frauen. Man sollte die Türkei zuerst 
verstehen, bevor man urteilt.

Von Sibel Sarica

Ich hielt ein Taxi an und setzte mich hinten rein. «Woher kommst du?», fragte der Fahrer und schaute lächelnd in den Rückspiegel. Dass ich nicht aus der Türkei war, merkte er wohl daran, dass ich mich anschnallte. Als ich ihm erzählte, dass ich aus Deutschland komme und ­eine Weile bleiben würde, wunderte er sich. «Was hast du hier zu suchen? Vor allem in Istanbul kannst du nur gut leben, wenn du Geld hast. An deiner Stelle würde ich sofort zurückgehen.»

Eigentlich wollte ich in Istanbul nur ein Praktikum machen. Doch jetzt bin ich schon zwei Jahre hier. Mittlerweile bin i...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe