Szenen eines kalten Krieges

Die deutschen Behörden berufen sich bei der Verhaftung des angeblichen Schweizer Spions 
Daniel M. auf Akten der Bundesanwaltschaft in Bern, wie Recherchen der Weltwoche zeigen. 
Hat die Schweiz ihren eigenen Mann ans Messer geliefert?

Von Alex Baur

Erstaunlich gut informiert: deutscher Haftbefehl gegen den Schweizer Daniel M.

Am Anfang stand ein Affront, wie er wohl einmalig ist unter befreundeten Nachbarn in Friedenszeiten. Zwischen 2008 und 2010 kauften Steuerfahnder des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen mit moralischer und finan­zieller Unterstützung der deutschen Regierung systematisch gestohlene Bankkundendaten aus der Schweiz auf. Insgesamt 10,3 Millionen Euro zahlten die beim Datenschutz ansonsten pingeligen Deutschen für die Hehlerware. Der Datendiebstahl auf fremdem Territorium führte zu 7949 Steuerverfahren mit einer Ausbeute von 671 Millionen Euro. Aus Schweizer Sicht war es wohl eher eine wir...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe