Im Auge

Spielzeug weg

Marina Berlusconi, Herrin im Haus. Illustration: Christophe Vorlet

Ist ein Rabenkind, wer seinem alten Vater das Lieblingsspielzeug wegnimmt, wie es ­Ma­rina Berlusconi tat, die Tochter des Mannes, der rund zwanzig Jahre lang faktisch Italien beherrschte? Silvio Berlusconi, 80, unterwarf sich der Familienräson und verkaufte seinen Fussballklub AC Milan nach dreissig Jahren an eine zwielichtige chinesische Seilschaft, hinter der als unheimlicher Puppenspieler der amerika­nische Hedgefonds-Guru Paul Singer steckt. Die zuletzt erfolglose Kickertruppe hatte jede Saison 100 bis 150 Millionen Euro Defizit ­verschlungen, abgewickelt über Berlusconis Privat-...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe