Serien

Spektakulär unzeitgemäss

Netflix hat sich mit «The Crown» vorgenommen, die lange ­Regentschaft Elisabeths II. zu schildern. Es entsteht ein grandioses Sittengemälde.

Von Hansrudolf Kamer

Langsam reift die Erkenntnis: Elisabeth II. (Claire Foy), Prinz Philip (Matt Smith, r.) in «The Crown». Bild: Netflix

Churchill, der gerne grosse historische ­Bogen schlug, sprach vom Beginn des zweiten elisabethanischen Zeitalters. Als Elisabeth Alexandra Mary aus dem Hause Windsor im Alter von 25 Jahren ihrem Vater auf dem Thron nachfolgte, war davon nichts zu spüren.

Sie war eine Zufallskönigin, überfordert, unsicher, die auch mit ihrer mangelhaften ­Bildung haderte. Die Absicht, sich an den ­grossen Monarchinnen der englischen Geschichte, Elisabeth I. und Victoria, zu orientieren, lag ihr fern.

Und doch, jetzt, 65 Jahre später, verdichtet sich der Eindruck, dass Churchill recht hat...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe