Sommaruga im Märchenland

Justizministerin Simonetta Sommaruga wollte die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative
zu ihrem grossen Thema machen. Jetzt wird diese zu ihrem grössten Debakel.


Von Hubert Mooser

Fünf Tage nach ihrer Wahl in den Bundesrat, 
im November 2010, trat SP-Bundesrätin Simonetta Sommaruga in der «Arena» des Schweizer Fernsehens erstmals als Justizministerin auf. Zur Diskussion stand die Ausschaffungs­initiative. Die Debatte war gehässig, dann legte Sommaruga ihrem Gegner, dem damaligen SVP-Vizepräsidenten Adrian Amstutz, ein falsches Wort in den Mund. Er, Amstutz, behaupte von sich selber, dass er mit dem Zweihänder poli­tisiere, giftete die Justizministerin. «Dir verzellet ein Seich am angere, Frou Bundesrätin», konterte dieser.

Ein Aufschrei ging durch...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe