Gewerkschaften

Segen Arbeitslosigkeit

Die Unia erhält jährlich fast 
50 Millionen Franken vom Bund 
für ihre Arbeitslosenkasse.

Von Florian Schwab

Im Waadtland wirft ein Finanzskandal im Umfeld der kantonalen Arbeitslosenkasse hohe Wellen. Mit fingierten Arbeits­verhältnissen nach Konkursen soll eine grosse Zahl von Bauarbeitern Leistungen erschlichen haben. Der Schaden geht in die Millionen. Pikant: Offenbar waren auch zwei Unia-Funktionäre in die Machenschaften verwickelt. Die Betreffenden wurden von der Gewerkschaft frei­gestellt.

Doch selbst wo kein Betrug im Spiel ist, profitiert die Unia von der Schweizer Arbeits­losenversicherung. Die Gewerkschaft betreibt nämlich die landesweit grösste Arbeitslosenkasse (ALK). 1,2...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe