Armee

Parmelin in der Kostenfalle

Verteidigungsminister Guy Parmelin schafft 
Transparenz bei laufenden Rüstungsprojekten. Klar wird damit, 
dass die Armee nicht zeitgerecht modernisiert werden kann.

Von René Zeller

Bundesrat Guy Parmelin übernahm Anfang 2016 das Verteidigungsdepartement unter günstigen Voraussetzungen. Die Reform Weiterentwicklung der Armee (WEA) befand sich auf der Zielgeraden, und das Parlament stockte das Militärbudget auf 5 Milliarden Franken auf. Der Waadtländer setzte sich in ein gemachtes Nest.

Doch die Realität hat ihn eingeholt. Er zog beim Vorhaben, das Boden-Luft-Abwehrsystem (Bodluv) zu erneuern, die Notbremse. Aufgrund des Gripen-Debakels ging er beim Findungsprozess für neue Kampfjets zurück an den Start. Diese milliardenschweren Rüstungsprojekte befinden...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe