Nachruf

«Wir haben ähnlich getickt»

Ueli Steck hat den Alpinismus weiterentwickelt, indem er 
das Unmögliche möglich gemacht hat. Für mich war er einer 
der Besten – wenn nicht der Beste.

Von Reinhold Messner

Das Besondere an Ueli Steck war, dass er in seiner Zeit, also in den letzten fünfzehn, zwanzig Jahren, wesentlich daran beteiligt war, aus vielen Vorurteilen grosse Geschichten zu machen. Das heisst, er hat das Unmögliche möglich gemacht. Er hat den traditionellen Alpinismus weiterentwickelt. Das ist das, was ich an ihm bewundere.

Natürlich haben vor allem diese Schnellbesteigungen grossen Staub aufgewirbelt. Aber das ist nicht so wichtig. Das waren nur die Voraussetzungen dafür, dass er bestimmte Sachen machen konnte.

Wir sind keine Selbstmörder

Ueli Steck war di...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe