«Muss man sich jetzt verstecken?»

Eine «immense Verwirrung» sei angesagt, eine «neue Epoche» beginne: Daniel Cohn-Bendit betreibt ­Wahlkampf für Emmanuel Macron, um Marine Le Pen zu verhindern und Frankreich mit Europa zu ­versöhnen. Doch sein Minister will er nicht werden.

Von Jürg Altwegg

Im Mai 1968 solidarisierten sich die Aufständischen mit Daniel Cohn-Bendit, der des Landes verwiesen werden sollte: «Wir sind alle deutsche Juden.» Neunundvierzig Jahre nach der Revolte, deren gesellschaftspolitische Folgen François Fillon mit seiner «konservativen Revolution» einschränken wollte, hat «Dany le Rouge» einen neuen Traum: Er träumt von mehr Demokratie und dem Verhältniswahlrecht für Frankreich. Zwanzig Jahre lang war er französischer Abgeordneter der Grünen im Europaparlament, eine Zeitlang leitete er den «Literaturclub» des Schweizer Fern­sehens. Es ist die e...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe