Literatur

Linkes Liebespaar

Der französische Polit-Philosoph André Gorz schied mit seiner Frau vor zehn Jahren aus dem Leben. Er hat ihr ein schriftliches Vermächtnis hinterlassen, das ans Herz geht – «Brief an D.».

Von Rolf Hürzeler

Unsichtbares Band: Gorz, Gattin Dorine. Bild: Rotpunk Verlag (zVg)

Das ist eine Liebeserklärung im Alter, die sich nicht viele gönnen. «Du hast mir Dein ganzes Leben und alles, was Du bist, geschenkt.» Diese Worte schrieb der österreichisch-französische Polit-Aktivist und Philosoph André Gorz (1923–2007) vor zehn Jahren an seine Frau Dorine. Sie war mit 83 Jahren schwer erkrankt, und er konnte sich ein Leben ohne sie nicht vorstellen. Die beiden beschlossen, im Herbst 2007 ihrem Leben gemeinsam ein Ende zu setzen. Der Rotpunktverlag hat nun den kleinen Band «Brief an D.» von Gorz an seine Frau neu aufgelegt.

Im Schweizer Internat

D...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe