Kinderpsychiatrie

«Boris ist kein Einzelfall»

David Mächler arbeitet seit dreizehn Jahren als Sozialpädagoge und kennt das System von innen. Fälle wie jener von Boris 
gibt es nach seinen Erfahrungen immer wieder.

Von Alex Baur

Offiziell heisst es, der Fall des «85 000-­
Franken-Burschen» Boris sei ganz aus­sergewöhnlich, einzigartig. Deckt sich das mit Ihren Erfahrungen?

Nein. Es ist sicher nicht der Regelfall, aber in der Kinderpsychiatrie kommt ­eine externe 24-Stunden-Überwachung von Kindern durch die Securitas immer wieder mal vor, und das ergibt noch höhere Kosten. Wie viele es genau sind, weiss ich nicht – aber mir sind mindestens vier Fälle im Kanton Zürich aus den letzten zwei Jahren bekannt. Man spart pädagogisches Personal ein und stellt dafür Wachleute an. In de...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe