Keine graue Maus mehr

Als erste Stadtpräsidentin von Zürich hatte Corine Mauch anfänglich einen schweren Stand. 
Heute hat sie ihre Rolle gefunden. Ihre Wiederwahl scheint ungefährdet.


Von Michael Baumann

Zuerst einmal ging sie in die Ferien. Der Start von Corine Mauchs Karriere als Stadtpräsidentin von Zürich verlief im Jahr 2009 nicht ohne Misstöne. Von bürgerlicher Seite war die damals 48-jährige Sozialdemokratin nicht nur im Wahlkampf um die Nachfolge von Elmar Ledergerber stark kritisiert worden. Schelte erntete sie auch, als sie sich nach geschlagener und gewonnener Schlacht vor dem Amts­antritt gleich für vier Wochen verabschiedete und nicht erreichbar war. Keine Lust auf das Amt, so lautete der Vorwurf, habe die SP-Frau, weshalb sie für die Position an der Spitze der grösste...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe