Forschung

Ich bin mein Gehirn

Was passiert, wenn wir uns verlieben? Wieso wird man homosexuell? Warum glauben Menschen an Gott? Der Neurologe und Bestsellerautor Dick Swaab hat 4000 Hirne in seinem Amsterdamer Labor gesammelt. Ein Exkurs in die Windungen unseres Zentralorgans.

Von Urs Gehriger

«Die rechte Hälfte des Hirns fällt den Entscheid, und die linke Hälfte kreiert eine halbe bis sieben Sekunden später eine Geschichte dazu.» Illustration: Antonio Uve für die Weltwoche

«Sie möchten also meine Gehirne sehen?» Er blickt forschend. Mit einem kokettierenden Forschen freilich, denn er weiss ja die Antwort. Jeder, der in das Reich von Professor Swaab eintritt, will sie sehen. Tagelang hat man sich vorgestellt, wo und wie er sie lagert. Ob in Regalen oder in Glasvitrinen, zerlegt in Setzkästen oder eingelegt in Formalin wie bei Doktor Frankenstein.

Professor Swaab weist den Weg über einen Linoleumflur, vorbei an verglasten Labor­türen, hinter denen weissgeschürzte Forscher mit Petrischalen hantieren und durch Mikroskope äugen, entlang schmuck­los...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe