Die Mata Hari hinter Macron

Der französische Präsidentschaftskandidat hat eine mächtige Verbündete: 
Michèle Marchand, die Pariser «Königin der Paparazzi». Mit ihr will es sich niemand 
verderben.

Von Jürg Altwegg

Emmanuel Macron war Finanzminister, als ihn kesse Fotos in Erklärungsnot brachten. Die Illustrierte Paris Match hatte ihn und seine Frau Brigitte beim Strandspaziergang gezeigt. Die Gattin trug – ganz sexy – einen Badeanzug. Vermarktete der Jung­politiker etwa schamlos sein Privatleben? «Meine Beziehung, meine Familie sind das, woran ich im Leben am meisten hänge», verteidigte sich Macron. «Sie zu exponieren, ist keine Strategie, es handelt sich zweifellos um eine Ungeschicklichkeit, für die ich die Verantwortung übernehme. Es wird sich nicht wiederholen.»

Ein...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe