Stars

Der Eisbrecher

Er ging ohne Kredit und lukrativen Vertrag nach Nordamerika. 
Er kehrte zurück – und versuchte es nochmals. Er wurde zum Vorreiter des Schweizer 
Eishockey-Booms in Nordamerika. Mark Streit, 39, ist der Roger Federer des Wintersports.

Von Thomas Renggli

Flexibilität und Gelassenheit sind kostbare Qualitäten – vor allem für Arbeitnehmer, die sich auf nordamerikanischem Glatteis bewegen. Mark Streit, höchstdekorierter Schweizer Eishockey-Verteidiger, erfuhr am 1. März 2017 um 14 Uhr Ostküstenzeit – eine Stunde vor Abschluss der Wechselperiode in der National Hockey League (NHL) –, dass er im Tausch gegen den finnischen Stürmer Valtteri Filppula aus Phila­delphia nach Tampa Bay transferiert wird. «Zuerst war ich recht schockiert», beschrieb er seine Gefühle dem Tages-Anzeiger, «es hatte in den Tagen zuvor zwar Ger...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe