Knorr

Ausgerastete Schiessbudenfiguren

Die britische Action-Groteske «Free Fire» wird ihrem Titel gerecht. Es wird nur geballert – aber auf eine hintersinnige Art.


Von Wolfram Knorr

Leichtfüssige Ironie: «Free Fire». Bild: outnow.ch (zVg)

Irgendwo in Bostons Hafengegend, in einem stillgelegten, vermüllten Fabrikgelände ­Ende der 1970er Jahre, treffen sich, organisiert von der umtriebigen Justine (Brie Larson), zwei Gruppen zu einem Waffendeal. Die Käufer sind die Iren Chris (Cillian Murphy) und Frank (Michael Smiley), die Knarren für den Bürgerkrieg in ihrer Heimat brauchen. Zu ihnen gehören noch die Handlanger Stevo (Sam Riley) und Bernie (Enzo Cilenti). Auf der Verkäuferseite sind Vernon (Sharlto Copley) und Martin (Babou Ceesay) und deren Gehilfen Harry (Jack Reynor) und Gordon (Noah Taylor). Zur illustren Gesells...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe