Am Schluss reichten sie sich die Hände

Am Fifa-Kongress in Bahrain wird nächste Woche über die Rechte des palästinensischen Fussballverbands ­verhandelt. Der Israel-Palästina-Konflikt ist auch im Fussball eines der heikelsten politischen Themen. 
Bei der letzten Versammlung in Zürich konnte ich eine Eskalation knapp verhindern.

Von Sepp Blatter

Kommende Woche findet in Bahrain der 
67. Kongress der Fifa statt. Unter Punkt 14.3 der Tagesordnung wird auf eine Eingabe des palästinensischen Nationalverbandes hingewiesen: «Offizielle Anerkennung des Anspruchs des palästinensischen Verbandes auf alle in den Fifa-Statuten festgeschriebenen Rechte».

Hinter dieser eher bürokratischen Formulierung steht eines der wichtigsten politischen Themen im Fussball – und ein weiterer Versuch der Palästinenser, die Position gegenüber dem Nachbarn Israel zu stärken. Sowohl während meiner Anfangsjahre bei der Fifa als auch in meiner ...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe