Alt gegen Jung

Das Bild von den über Fünfzigjährigen, die um ihre Anstellung bangen müssen, trügt. Trotzdem hat der Bund das ­Gefühl, er müsse den Älteren im Umverteilungskampf gegen die jungen Generationen ­beistehen. Weshalb?

Von Beat Gygi

Freundliche Entsorgung. Illustration: Jean-Michel Tixier

Der 55-jährige Finanzfachmann einer Bank ­erzählt, wie er in Job und Mitarbeiterbeurteilung jahrelang bestens abgeschnitten, jetzt aber die Kündigung erhalten habe, weil seine Firma nun die Leistungen von Teams mit ­jüngeren Leuten beziehe. Juristen der Rechtsabteilung eines Konzerns erzählen einander, zu welch niedrigen Salären soeben junge ausländische Kollegen eingestellt worden seien, hoffen indes, ihre Stellung noch bis zu ihrer Pensionierung verteidigen zu können.

Mit solchen und vergleichbaren Sorgen befassen sich auch Interessengruppen. Vor gut einer Woche kamen Ver...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe