Kantone

Paragrafenreiter

Wenn ein in Bern lebender 
syrischer ­Flüchtling in Zürich arbeiten will, legt sich 
das Zürcher Arbeitsamt quer.

Von Hubert Mooser

Tausende Flüchtlinge und vorläufig Auf­genommene sollen rascher arbeiten dürfen. Bund und Kantone wollen Bürokratie abbauen – und so Inlandpotenzial fördern. Das versprach Migrationsministerin Simonetta Sommaruga (SP) vor einem Jahr. Ein frommer Wunsch, wie sich jetzt herausstellt.

So hatte der junge syrische Flüchtling K. die Chance, in einem schweizweit tätigen Elektroingenieurunternehmen mit Hauptsitz im Raum Zürich ein Praktikum zu absolvieren. Das Schweizerische Arbeiterhilfswerk (SAH) hatte den Syrer an das Unternehmen vermittelt. K. ist als vorläufig Aufgenommene...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe