Palast-Intrigen

Die Vorgänge im Weissen Haus ähneln einem shakespeareschen ­Königsdrama: Die Verflechtungen sind unüberschaubar, das Ende 
ist ungewiss.

Von Andrew Ferguson

Schauplatz: ein Schloss, darin ein attraktiver Prinz und eine bildschöne, juwelengeschmückte Prinzessin. Das Paar wird argwöhnisch beobachtet von einem Rivalen, halb Narr, halb Jago, das Gesicht leicht gerötet wie Falstaff. Er ist umgeben von Loyalisten, die gleichfalls an Shakespeare-Figuren erinnern. Sie sind überzeugt, dass der Prinz Verräter in das Schloss geschmuggelt hat. Und der König sitzt derweil in seinem Turm und tobt und brüllt hinaus in eine perplexe Welt wie Lear auf der Heide. Ist er verrückt? Niemand kann sich da ganz sicher sein.

«Trump-Flüsterer» Kushner...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe