Kampagne und Zensur

Die Sonntagszeitung arbeitet mit unsauberen Methoden 
gegen die Sika-Eigentümer.


Von Roger Köppel

«Weiterer Sieg des Sensationsjournalismus ». Illustration: Wieslaw Smetek

Einen kleinen Schritt hin zu Transparenz hat die Sonntagszeitung (Soz) getan, aber leider nur einen und erst noch einen heiklen. Am 9. April hatte ein Wirtschaftsredaktor des Blatts über Seiten hinweg behauptet, die Familie Burkard, Erben der Begründer des Baustoffkonzerns Sika, habe den Analysten der Firma Bernstein ­anvertraut, möglicherweise vom unterschriebenen, aber blockierten Verkauf ihrer Sika-Anteile an die französische Gesellschaft Saint-Gobain zurückzutreten. Als Basis der bizarren und von der Familie Burkard ­umgehend dementierten Story («Fake News!»)...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe