Wettbewerb

In Einerkolonne

Die Wettbewerbspolitik kommt auf Abwege.
Die Firmen haben nur noch wenig Spielraum für sinnvolle ­Absprachen.

Von Beat Gygi

Vor wenigen Tagen veröffentlichte das Bundesgericht die Begründung zum Entscheid, mit dem es im Juni 2016 in der Wettbewerbspolitik einen Pflock eingeschlagen hatte. Eine Klärung ist nötig, denn der Pfosten steht weit im Schilf draussen, in sumpfigem Gelände, durch das nur ein schmaler Trampelpfad führt. Es ist ein heimtückisches Gebiet, in dem eine Firma keinen Meter vom festgetretenen Pfad abkommen darf. Sonst droht sie bei jedem Schritt im Morast einzusinken, und nur mit Mühe wird sie den Schuh wieder herausziehen können.

Wie kommt man zu diesem Schluss? Vor gut zwei Woch...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe