Hirtenvolk an Sandstränden

Sardinien solle sich der Schweiz anschliessen, fordert Enrico Napoleone. Seine Bewegung Canton Marittimo zählt Tausende von Unterstützern. Wie die Schweizer stammen die Sarden von misstrauischen Berglern ab.

Von Peter Keller

Weder Fischer noch Seefahrer: Initiant Napoleone auf Sardinien. Bild: Enrico Napoleone (zVg)

Wie ein Che Guevara oder sonst ein wilder Revoluzzer sieht Enrico Napoleone definitiv nicht aus, der Mann, der Sardinien von Italien abspalten und als «Canton Marittimo» der Schweiz anschliessen möchte. Uns erwartet ein freundlicher Herr mit graumelierter Vertrauenswürdigkeit und Brille, pünktlich wie eine Schweizer Uhr.

Vom Hafen Cagliaris führen verwinkelte Gässchen durch die Altstadt hinauf ins ehe­malige Regierungsviertel. Hier oben thronten vierhundert Jahre lang die spanischen Herren in ihren Residenzen, umgeben von Bastionen und Türmen. Abends wurden die Tore verschlo...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe