Heisse Schokolade

Bill O’Reilly, die grosse Symbolfigur des konservativen US-Journalismus, ist über Anzüglichkeiten ­gestürzt. Der Fall lehrt uns: Noch schlimmer als sexuelle Belästigung ist kommerzielle Belästigung.


Von Kurt W. Zimmermann

Der letzte Fall, der bekannt wurde, spielt im Jahre 2008. Es ist der Fall einer dunkelhäutigen Sekretärin, die beim TV-Kanal von Fox News arbeitete.

Bill O’Reilly, 67, der journalistische Gigant des Senders, hatte sich 2008 offenbar daneben benommen. Er schaute der Sekretärin auf Ausschnitt und Beine, gab gutturale Laute von sich, die sich wie «Mmhmm» anhörten, und beleidigte sie, wie sie sagte, schliesslich mit ­einer besonders frivolen Phrase. Er nannte sie «hot chocolate».

Nachdem die Heisse-Schokolade-Story vergangene Woche in den Medien hochgekocht war, ging es s...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe