Gegenrede

Nicht mehr zeitgemäss

Das Interview zum Fall Sika mit Professor Peter V. Kunz in der letzten Weltwoche ruft nach einer Antwort.

Von Peter Nobel

Professor Kunz hat sich zum Fall Sika schon mehrfach öffentlich geäussert, und er ist auch sonst selten um Stellungnahmen verlegen. Es erstaunt, dass er die Allmacht dem Aktionär zuspricht; das ist nicht mehr zeitgemäss. Das heutige Aktienrecht geht von der Parität zwischen den Gesellschaftsorganen aus, was auch dem Verwaltungsrat seine Wirkungssphäre belässt.

Auch auf der Aktionärsebene steht im Fall Sika neben der Stimmenmehrheit der Familie Burkard (52 Prozent) die Stimmenminderheit der Publikumsaktionäre (48 Prozent), die aber über die Kapitalmehrheit verfügen (84 Pr...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe