Einfach mal abschalten

Wir erwachsenen Handy-Junkies gehen oft mit gesenktem Kopf durchs Leben und gefährden
damit die Entwicklung und Sicherheit unserer Kinder.


Von Zoë Jenny

Wie wär’s denn mal wieder mit Papier und Malstiften? Illustration: Katherine Streeter

«Mach die Augen auf!», brüllt der Autofahrer vor mir einen achtjährigen Jungen an, der den Kopf gesenkt hält und gebannt auf sein Handy starrt – während er gleichzeitig bei dichtem Verkehr über die Strasse geht.

Auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit bietet sich jeden Morgen dasselbe Bild: Menschen, die gerade eine Nachricht in ihr Handy tippen, ­einen Film schauen oder ein Spiel machen, während sie parallel etwas anderes tun. Was auffällt, ist, dass diese Handy-Zombies immer jünger werden. Der gesenkte Kopf ist dabei zum Markenzeichen geworden. Experten sprechen von der...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe