Ein Fauteuil für zwei

Nur zweieinhalb Jahre haben Emmanuel und Brigitte Macron gebraucht, um ein Volk zu verführen, 
das keine Neulinge mag. Nun steht die Krönung bevor. Was macht die Magie dieses merkwürdigen Paars aus?


Eine Analyse von Macron-Biografin Caroline Derrien

Das gab’s noch nie. Prinzipiell müsste man den Sieg in der zweiten Runde abwarten, um sich ­einen solchen Freudenmoment zu gönnen, der öffentlich und privat zugleich ist. Aber Emmanuel Macron pfeift auf Prinzipien. Und deshalb hat er am vergangenen Sonntagabend im Glanz seines Siegs bei der ersten Etappe der Präsidentschaftswahlen eben nicht widerstehen können: Der Anführer der Bewegung «En marche!» ­holte seine Frau Brigitte auf die Bühne. Seine Parteigänger rasteten aus und skandierten ­ihren Vornamen. Es war, als hätten die Franzosen nicht nur einen Kandidaten gewählt, d...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe