Medien

Die Käuze des Kapitalismus

Die Neue Zürcher Zeitung hat ­beschlossen, kein kapitalistisches Unternehmen mehr zu sein.

Von Kurt W. Zimmermann

Zuerst das Wichtigste. Zum Aperitif gab es Champagne Grand Cru von Bonville, dann Grünspargel mit Peperoni-Salsa, ein irisches Rindsfilet mit Süsskartoffelpüree, zum Schluss Crème brûlée und Knusperstrudel. Dazu trank man Vidal blanc und Clos d’Agon.

Damit ist das Wichtigste über die Generalversammlung der NZZ-Mediengruppe vom letzten Samstag gesagt. Auf weniger wichtige Fragen, wie die Traktanden, hatten die Aktionäre weniger Appetit. Die gingen ohne Widerspruch durch.

Ohne Widerspruch blieb auch die Präsentation der Firmenspitze zur künftigen Strategie. Da...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe