TV-Serien

Der letzte sichere Hort

Was steckt hinter dem Erfolg der Zombie-Serie «The Walking Dead»? 
Nur endloser Horror oder eine geniale Anspielung auf die Angst vor dem Flüchtlingsproblem?

Von Wolfram Knorr

Die Gestaltenvielfalt aus dem Drüben kennt keine Grenzen: Ex-Sheriff Rick Grimes (Andrew Lincoln) in «The Walking Dead». Bild: zVg

Rast- und ziellos ist eine Gruppe von Männern und Frauen unterwegs, durch menschenleere Städte, Dörfer und Wälder, über Wiesen und Strassen. Das Schicksal einer unerklärlich plötzlich ausgebrochenen Pandemie hat sie zusammengebracht. Ob sie die letzten Überlebenden sind, wissen sie nicht. Sie wissen aber, dass sie nicht alleine sind. In den leer­stehenden Häusern, Fabriken, Supermärkten, Hallen, LKW und verlassenen PKW rumoren Untote, die ­ walkers, «Streuner». Alles ehemalige Bewohner, Besitzer und Nutzer der Häuser, Fabriken, Walmarts, Autos. Zu Zom­bies mutiert...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe