Demokratie

Übergriff auf die Natur

Gestaute Bäche und Hügel voller ­Windräder: 
Das neue Energiegesetz bedroht die Umwelt und schränkt 
die Mitsprache der Bevölkerung ein.

Von Alex Reichmuth

Das Unheil für die Natur kündigt sich auf ­Seite 8 des «Bundesbüchleins» zur Abstimmung über das Energiegesetz an: Dem Bau von Anlagen für erneuerbare Energien komme neu ein «nationales Interesse» wie dem Natur- und Heimatschutz zu, schreibt der Bundesrat dort. «Die Behörden müssen die beiden Interessen bei der Bewilligung grosser Wasser- und Windkraftanlagen gleich gewichten.» Jeder Fall sei «einzeln zu beurteilen».

Hinter der Formulierung verbergen sich ­Gesetzesparagrafen, die zur Zerstörung vieler Landschaften und Naturgebiete führen könnten. Indem Windkraft...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe