Wahlen

Zeitenwende in Frankreich

Die Fünfte Republik stösst an ihre ­Grenzen, das Zwei-Lager-System 
wird ausgehebelt. Vier Kandidaten liegen vor dem ersten Wahlgang praktisch gleichauf. 
Noch nie waren die Franzosen so unentschlossen.

Von Jürg Altwegg

Mit einer Überraschung hatte der irrwitzigste und längste Wahlkampf der Fünften Republik begonnen: Bei der ersten Vorwahl der Repu­blikaner schied Ex-Präsident Nicolas Sarkozy schon in der ersten Runde aus. In der folgenden Stichwahl triumphierte der Aussenseiter François Fillon über den haushohen Favoriten Alain Juppé – und das trotz Fillons Radikalprogramm: konservative Werte, liberale Reformen für die Wirtschaft. Fillons Sieg war so überzeugend, dass Präsident François Hol­lande noch in der gleichen Woche das Handtuch warf und auf eine erneute Kandidatur verzichtete – ei...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe
 

8 Ausgaben
Fr. 38.-

Die unbequeme Stimme der Vernunft.