Kommentar

Trumps Powerplay

Präsident Trump will Nordkorea mit allen 
Mitteln einschüchtern, um dessen Atomprogramm zu unterbinden. Seine Vorgänger waren damit alle erfolglos.

Von Hansrudolf Kamer

Neuer Präsident, neuer Anlauf: In Camp Bonifas, nahe der demilitarisierten Zone zwischen Nord- und Südkorea, liess US-Vizepräsident Mike Pence die unheilschwangeren Worte fallen, die Ära der strategischen Geduld sei vorbei. Gerichtet war die Warnung an Kim Jong Un, den nordkoreanischen Jungdiktator, der wieder einmal mit Raketentests und Vorbereitungen für einen Atomtest Unruhe auslöst.

Amerika versucht seit Jahrzehnten, Nord­koreas Atomprogramm «in den Griff» zu bekommen – mit Verhandlungen, Drohungen, Lockungen, Eindämmungsmassnahmen, Uno-­
Sanktionen. Alles ohne Erf...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe