Tanz um den Thron

Wann treten Doris Leuthard und Johann Schneider-Ammann ab? Die beiden Bundesräte erwecken 
den Eindruck, als wollten sie noch Jahre weitermachen. Aber die Ränkespiele haben schon begonnen.


Von Hubert Mooser

Bundesrat Johann Schneider-Ammann (FDP) ist von sanfter Gemütsart. Dass die halbe Welt über sein Video lachte, in dem er zum Tag der Kranken mit todernster Miene und in holprigem Französisch über die heilende Kraft des Lachens dozierte, schmerzte ihn noch Monate nach der Ausstrahlung der Botschaft.

Aber als sich am Ende seines Präsidialjahres 2016 Berichte häuften, er mache einen ermüdeten und kränkelnden Eindruck, schoss der Berner für seine Verhältnisse ungewohnt scharf zurück.

Es sei eine Zumutung, sich gegen Unterstellungen wehren zu müssen, die «weder Hand noch Fuss ...

Liebe Leserin, lieber Leser

Dieser Artikel ist nur für Weltwoche-Abonnenten zugänglich: Eine einmalige Registrierung genügt und man hat via Emailadresse und Passwort jederzeit vollen Zugriff auf sämtliche Artikel.

  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben und bereits registriert sind, melden Sie sich bitte hier an.
  • Falls Sie ein Weltwoche-Abo haben, aber noch nicht registriert sind, melden Sie bitte hier an.
  • Falls Sie noch kein Weltwoche-Abo haben und die Weltwoche jetzt abonnieren möchten, klicken Sie bitte hier.

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe