Flüchtlinge

Sozialkosten für Flüchtlinge
sprengen Gemeindebudget

Das Beispiel von Seuzach ZH zeigt: Die Gemeinden geraten finanziell aus der Balance. Wo sich Bürger wehren wollen, sind ihnen die Hände gebunden. Die direkte Demokratie wird ausgehöhlt.

Von Philipp Gut

«Wir befinden uns auf einem Blindflug»: Hans Rudolf Wyss. Bild: Maya Wipf und Daniele Kaehr für die Weltwoche

Am Beginn stand eine einfache Anfrage. Hans Rudolf Wyss, wohnhaft in Seuzach ZH, wollte vom Gemeinderat wissen, wie viele Flüchtlinge im Ort lebten, welches Durchschnittsalter sie ­hätten, wie ihre Erwerbsquote aussehe und wie gross der finanzielle Aufwand für sie sei. Der Brief mit den kurzen Fragen datiert vom 18. Mai 2016. Anfang Juni kam die Antwort der kommunalen Exekutive. «Damals wie heute steuern weltpolitische Entwicklungen die Migra­tion von Menschen, die sich auf die Suche nach einer Zukunft in Europa machen», schreiben Gemeindepräsidentin Katharina Weibel und Gemeindes...

Lesen Sie diesen Artikel kostenlos weiter.
Geben Sie jetzt ihre E-Mail-Adresse ein.

Freier Zugang ins Weltwoche-Archiv.

Wöchentlicher Newsletter zu den aktuellen Weltwoche-Themen.*

Absenden

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel zu kommentieren

 

weitere Ausgaben

Login für Abonnenten

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Passwort vergessen?

* Info für registrierte Benutzer der alten Website: Geben Sie hier einfach die in Ihrem existierenden Konto hinterlegte E-Mail Adresse ein!

Sie sind noch nicht bei Weltwoche online registriert? Melden Sie sich gleich an.

Zur Registrierung

Ihre Vorteile bei Registrierung:

  1. Zugriff auf alle Artikel und E-Paper*.
  2. Artikel kommentieren
  3. Weltwoche Newsletter
  4. Spezialangebote im Platin-Club*
*Nur für Abonnenten der Printausgabe